Am Sand (2017)

 

JETZT DA!

" Ich find sie super. Ganz besonders die Texte!! Wirklich leinwand! GRATULATION! "
(Rainer Spechtl)

" Is schöner old school Wiener Dialekt Rock find ich. "
(Birgit Denk)

CD und downloads auf Bandcamp und im Shop

Kumm ma ned a so (2012)

"ich bin kein mann der grossen worte: daher: "ollas leiwaund" auf euren CDs"

Blacky Schwarz 


"Schön klingt das, ist auch super arrangiert, – witzig, “Den letzten Gspritzen” mal so ganz anders zu hören!
Danke für das Vertrauen und die CD.

Mit dickem Toi Toi Toi und besten Wünschen Maria Bill "

 

"Die Formation Blau AG spielt Austroblues in Wiener Mundart mit Einflüssen aus Jazz, Rock, etc. Die Band wurde 1996 gegründet. Die vorliegende CD ist ihr dritter Tonträger. Sie wollen die Linie Qualtinger, Bronner, Danzer, Ambros, Deinboek und Ostbahn Kurti fortsetzen, und das gelingt ihnen gut, etwa eben mit der Covernummer von Danzer "Da Foi wird immer kloarer" aber auch Eigenkompositionen wie "I wü" oder der Slowblues "Soiz im Bia" und das Fluchtachterl sind großartig gelungen. Wiener Melange und Blues sind eine sehr gute Verbindung."

Franz Richter, concerto 08/12


CD bestellen: Mail an office(at)sixtysixrecords.at oder den Shop besuchen 

 

Blau AG – Jessas (2007)

 

Blues und Wiener Dialekt hat etwas für sich. Die wenigen Vertreter der Vergangenheit haben sich entweder freiwillig oder unfreiwillig zurückgezogen und so ist dieses Genre heutzutage ziemlich unterbesetzt. Ich spreche hier aber nur von jenen die qualitativ und eigenständig agieren, die Nachsänger sind vernachlässigbar. Das Album "Jessas" der Blau AG ist ein willkommenes Produkt. Nix Neues, aber besser solides Handwerk als verkrampft nach Neuem zu suchen. Die Herren rund um Tommy Tatzber, der für Text und Komposition verantwortlich zeichnet, spielen sich voller Freude durch die verschiedenen Arten des Blues und erzählen vom urigen Leben Wiens. Freunde des Blues und der Dialekte bekommen hier gepflegte Unterhaltung weit entfernt von bsoffenem Liedgut! – Bernd Schweinberger; www.pop-info.at

Eine waschechte Wiener Bluesband, in der Tradition vom Wienerlied über Qualtinger bis Ambros, Heli Deinboek und Ostbahn Kurti. Gegründet wurde die Band 1995 von Tommy Tatzber (Gesang, Gitarre), gespielt wird die volle Bluesbreite mit (Southern) Rock-, Country-, und Wienerlied-Einflüssen.

Die CD beginnt mit dem Slideblues 'Geh Kumm Bleib', einer echt schwierigen Entscheidung. 'Jessas' schildert den Jesus von Wien, der sein Mojo nicht ganz Working bekommt. 'I Sollt Jetzt Geh' beschreibt die Probleme eines Soldatenvorgesetzten, 'Spü Kugerl' (und verroll' di) belegt einmal mehr, dass Wiener Blues auch witzig sein kann.

Aber das von Sandra Schön gesungene 'Stich Im Magn' schießt den Vogel ab, ein wirklich bissiger, makaberer Song über eine 'Erfolgreich' endende Zweierbeziehung.

Immer mehr Bands verlegen sich darauf, Blues mit Dialekttexten zu mischen, das Wienerische scheint dafür indes besonders geeignet und die Blau AG gilt hier als Wegbereiter. Ein Song wie das 'Fiakerlied' dokumentiert dabei besonders die Nähe von Wienerlied und Blues. Gekonnt! - Dietmar Hoscher; Concerto 3/2007

BLAU AG – Blau AG (2000)



Kollegen niederzumachen bereitet auch Kritikern besonderen Spaß. Zugegeben. So gesehen verursacht das Album der Blau AG allerdings wenig Freude. Denn Niederzumachen gibt es hier kaum etwas. Genauer gesagt: gar nichts. Im Gegenteil. Wer bis dato Blues mit Wienerischen Dialekttexten skeptisch – und dies nicht ohne Grund – gegenüberstand, wird hier vorgefasste Meinungen wohl oder übel über Bord werfen müssen. Tommy Tatzber, manchen auch als Kritiker des Komplementärmagazins (nachdem Concerto keine Konkurrenz kennt!) Jazz Live bekannt, hat eine äußerst ansprechende Melange aus Musik und Texten gebraut, die von seinen Mitstreitern von Piano bis Harmonika kongenial umgesetzt wird, meist in Bluesidiomen, aber auch mit anderen Stilmitteln, etwa Country ('Nimm die Fiaß In Die Händ') oder gar Wienerlied-Soul.Ähnlichem ('Wegn Dir Wer I Ned Rean'). Für österreichische Verhältnisse überrascht dabei die hohe Professionalität, mit der eingespielt wurde und die handwerkliches Können mit Spiel- und Wortwitz kombiniert. Selbst die größte Schwäche heimischer Bluesbands, der Gesang, kommt bei Blau AG nicht zum Tragen, denn sogar hier gibt sich der gute Tatzber keine Blöße. Was wir immer schon geahnt haben, dass nämlich eine Seelenverwandtschaft zwischen Mississippidelta und dem Donaukanal bestehen muss, manifestiert sich nun tatsächlich in Form der Blau AG. Somit stünde ja auch einem Börsengang nichts mehr im Weg!? Vollhammer! – Dietmar Hoscher; Concerto 4/2001

Die Favoritner Bluesband ist ausgezogen, um mit dem angeblichen Vorurteil aufzuräumen, dass Blues nur auf Englisch richtig rüber kommen kann. Dabei ist es nur ein kleiner gedanklicher Schritt vom weinerlichen Wienerlied zum guten alten traurigen Blues, oder? Und wirklich. Die Texte aus der Feder von Bandleader Tommy Tatzber sind weder peinlich noch banal. Der Wiener Dialekt schmiegt sich, wie extra dafür erfunden, an die Blues-, Rock- oder Country-Arrangements. Endlich also verstehen wir, was wir bei B.B. King oder Muddy Waters immer nur vermutet haben? Wäre ich 20 Jahre jünger, würde  ich nichts von der Worried Men Skiffle Group oder Ostbahn Kurti wissen, wäre ich  vielleicht sprachlos vor Staunen. So bin ich bloß angenehm überrascht. – Jürgen Rottensteiner; X-Act 56/2001

Design by FullAhead. Valid CSS & XHTML with no rights reserved. Modified for Concrete5 by 12345j